Musikzentrum Sedel

Aus Fotodok

Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

Der Sedelhof gehörte ursprünglich zum Schwestern-Kloster Rathausen. 1838 wurde das Gebäude vom Kanton Luzern gekauft. Anfangs wurde es noch als Arbeitshof des Zuchthauses genutzt, von 1884 bis 1975 dann als kantonale Strafanstalt. Von 1932 bis 1934 erfolgte der Neubau; das Gebäude wurde bis 1971 unterhalten. Nach der Schliessung der Strafanstalt wurde der Sedel bis 1980 hauptsächlich als Aktendepot für verschiedene Amtsstellen genutzt.

Im Zuge der Protestbewegungen der 1980er-Jahre und dem nach dem Brand des Kriegerhauses immer knapper werdenden Raum für die Musikszene in Luzern und einer auf den 7. Februar 1981 angesagten Demonstration (an der die beiden Luzerner Bands Crazy und MAD live auftraten) reagierte die Stadt Luzern und verhandelte mit dem Kanton Luzern über die Nutzung des Sedels als Probelokal für Musiker in Luzern. Am 19. Januar 1981 wurde der Osttrakt an die Stadt Luzern abgetreten. Nach einer Renovation der Innenräume wurde er am 15. April 1981 der Interessengemeinschaft Luzerner Musiker (ILM) übergeben. 1983 wurde auch der Westtrakt renoviert und wird seither ebenfalls von der ILM verwaltet. Seither wird das ganze Gebäude für Konzerte und Musikproben genutzt. Etliche der ursprünglichen Zellen werden als Ateliers vermietet."(Wikipedia)

Bilder

2012

1985


1984

1962



Quellen

  • ILM Sedel (Hrsg.): Sedel 1981–2001. Buch und CD. Velvet, Luzern 2002, ISBN 3-9522411-1-3.
  • Wikipediartikel Musikzentrum Sedel: [1]