Menu

Landessender Beromünster: Unterschied zwischen den Versionen

 
Zeile 11: Zeile 11:
 
==Das Sendergebäude==
 
==Das Sendergebäude==
 
<gallery>
 
<gallery>
 +
Datei:SAS P 010.06.07.453.01-b.jpg|[[Foto Friebel Sursee]], [[:Kategorie:1949|1949]]
 +
Datei:SAS P 010.06.07.453.02-b.jpg|[[Foto Friebel Sursee]], [[:Kategorie:1949|1949]]
 +
Datei:SAS P 010.06.07.453.03-b.jpg|[[Foto Friebel Sursee]], [[:Kategorie:1949|1949]]
 
Datei:DR-A Meier Gunzwil 001.jpg|A. Meier, [[:Kategorie:1931|1931]]
 
Datei:DR-A Meier Gunzwil 001.jpg|A. Meier, [[:Kategorie:1931|1931]]
 
Datei:DR-A Meier Gunzwil 002.jpg|A. Meier, [[:Kategorie:1931|1931]]
 
Datei:DR-A Meier Gunzwil 002.jpg|A. Meier, [[:Kategorie:1931|1931]]

Aktuelle Version vom 27. September 2022, 12:31 Uhr

Der Landessender

Der Landessender Beromünster lag bis zur Fusionierung der Gemeinden Beromünster und Gunzwil auf Gunzwiler Gemeindegebiet. Der Sender nahm am 11. Juni 1931 den Berieb auf. Das unter Denkmalschutz stehende Gebäude in welchem die gesamte technische Infrastrutur untergebracht war, wurde 2010 für 1 Franken an den Künstler Werner Alois Zihlmann alias Wetz verkauft. Dieser betreibt darin seither zusammen mit seinem Team das Kunst und Kulturzentrum Landessender Beromünster (KKLB).

Zum Gebäude gehörten ursürünglich auch zwei Sendetürme. Der 1931 erbaute Reservesendeturm Beromünster des Landessenders Beromünsters war der erste der beiden Sendetürme. Er wurde am 19. August 2011 kontrolliert gesprengt.
Der 1937 erbaute Sendeturm Blosenbergturm des Landessenders Beromünsters ist ein heute noch weithin sichtbares Landschaftsmerkmal auf dem Blosen mit einer Gesamthöhe von 217m. Weitere Informationen: Wikipedia


Das Sendergebäude


Kurzwellensendeanlage

Der Blosenbergturm


Der Reservesendeturm Beromünster