Menu
Suche & Navigation

Michael Aschwanden

Biografie

Michael Aschwanden (geboren 29. August 1865 in Seelisberg, gestorben am 19. Juni 1940 in Flüelen), war ein Fotograf in Flüelen. Michael Aschwanden war der Vater von Richard Aschwanden und Margrit Aschwanden.

Michael Aschwanden wuchs ursprünglich in Seelisberg im Betrieb Fell in einem Bauernbetrieb auf. Als er vier Jahre alt war zog die Familie nach Seedorf, wo sie das Klostergut bewirtschafteten. 1882 begann er in der Firma Benziger in Einsiedeln eine Berufslehre als Lithograph und machte auch seine Gesellenzeit dort. 1889 - 1892 ging er nach München an die Kunstakademie um Zeichner und Maler zu werden. Bereits 1898 kaufte er sich seine erste 13x18 cm Platten-Kamera und brachte sich das Fotografenhandwerk selber bei. Zurück in Altdorf war er als freier Zeichner und Maler tätig. Zudem begann er Landschaften um Porträts zu fotografieren. Ab 1900 richtete er sich in seiner Wohnung in Altdorf ein Studio ein wo er Porträts machen konnte. Er gründete auch einen Verlag für Lichtdruck-Postkarten. Bald schaffte er sich eine 18x24 cm und eine 24x30 cm Kamera an. 1907 heiratete er Sphie Hill. 1912 zog die Familie nach Flüelen wo er sich ebenfalls im Wohnzimmer ein Studio einrichtete (Die Dunkelkammer verlegte er in die Küche). Ebenfalls um 1912 begann er in den Sommermonaten Reisende an der Axenstrasse zu fotografieren. Wie andere Fotografen, Maler oder Händler auch die dieser Strasse ihre Dienstleistungen und Waren anboten, musste Aschwanden beim Kanton ein Patent lösen. Dieses kostete pro Saison (Juni bis Oktober) ca. sechzig Franken. Mit der Zunahme des Automobilverkehrs in den 1920er Jahren war an der Axenstrasse immer weniger zu verdienen, weshalb Aschwanden das «Photoatelier an der Axenstrasse» 1928 aufgab. Nachdem 1927 sein Sohn Richard Aschwanden seine Fotografenlehre bei ihm abschloss und seine Gesellenzeit in Zürich, Erstfeld und St. Gallen verbrachte, half ihm siene Tochter Sophie Aschwanden im Geschäft. 1935 übernahmen Sophie und Richard das Geschäft ganz.


Der fotografische Nachlass von Michael Aschwanden wird im Staatsarchiv Uri erschlossen und digitalisiert.


Arbeitsbereiche

Porträtfotografie, Landschaftsfotografie, Dokumentarfotografie


Themenschwerpunkte

Publikationen

Ausstellungen

  • Historisches Museum, Luzern 2003, «Unterwegs auf der Axenstrasse 1911-1939. Photographien von Michael Aschwanden».


Quellen

  • Fotostiftung Schweiz, 2017, [1]
  • Urner Wochenblatt | 139. Jahrgang | Nr. 47 | Samstag, 20. Juni 2015 pdf
  • Der Schöne Augenblick, Paul Huggler, ISBN: 3-907495 05-5
  • Dreimal zwei Minuten und noch etwas Geduld, in: "Aschwanden Michael, Unterwegs auf der Axenstrasse 1911-1939; Horat Heinz, S. 244.


Kontakt

Staatsarchiv Uri


Galerie